Handballerinnen erkämpfen sich Unentschieden

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen am vergangenen Wochenende zahlreiche Zuschauer in der Pfrontener Dreifachturnhalle in der Begegnung zwischen der Heimmannschaft aus Pfronten und der zweiten Garnitur der Spielgemeinschaft Waltenhofen/Kottern. Schnell ging der Gast in Führung und konnte den Vorsprung sukzessive ausbauen. In der Anfangsphase gelang dem TSV Pfronten nur wenig, vor allem vor dem gegnerischen Tor waren Erfolge Mangelware. So stand es bis Mitte der ersten Halbzeit bereits 1:7 für die Gäste, bis sich die Pfrontenerinnen ein wenig mehr konzentrierten und bis zum Seitenwechsel das Ergebnis bei einem Spielstand von 4:9 einigermassen passabel gestalteten. Im zweiten Durchgang stand ein wie ausgewechseltes Team auf dem Platz. Endlich ging man aggressiv in der Abwehr zur Sache und konnte die starken Rückraumspielerinnen des Gegners mehr in Schach halten. Im Angriff gelang es nun auch, mehr spielerische Akzente zu setzen und die Deckung der Waltenhofenerinnen mehr unter Druck zu setzen. So kamen die Pfrontenerinnen bis auf 2 Tore heran und konnten vor allem in dieser Spielphase auch die Überzahl konsequent durch geschickte Spielzüge zu eigenen Gunsten nutzen. Kurz vor Schluss stand das Spiel auf Messers Schneide – den gelungenen Treffer zum Ausgleich konterte die Spielgemeinschaft postwendend zur 1 Tore Führung. Einen 7m Strafwurf 20 Sekunden vor Schluss nutzte Beni Keller dann zum hochverdienten und toll erkämpften Ausgleichtreffer für den TSV Pfronten.

Tore für Pfronten: Beni Keller und Michi Zweng je 4, Tanja Zweng 2,
Manu Freudig, Nina Keller, Katja Schneider, Cella Sauer und Jenny Friedl je 1